Radprojekt

Das Radprojekt hat das Ziel aus Glückstadt eine bekannte und vor allem beliebte Radreiseregion zu machen. Alle allgemeinen Informationen, zum Beispiel wie das Projekt entstand und wie es umgesetzt werden soll, können Sie hier nachlesen. Außerdem werden Sie über den aktuellen Stand in unserem Glücks-Routen-Ticker informiert, welcher die Meilensteine des Projektes in kurzen Beiträgen vorstellt.

Die Glücks-Routen erstrecken sich von der Krückau über Glückstadt bis nach Krempe und führen Sie durch die wunderschönen und einzigartigen Ecken der Kollmarer und Kremper Marsch. Wenn Sie noch Ideen und Anregungen zu den Glücks-Routen haben oder nährere Informationen zum Projekt möchten, wenden Sie sich gerne an den nebenstehenden Kontakt.

Allgemeine Informationen

Die grünen Wiesen, die bis zum Horizont reichen, die frische Brise an der Elbe und die blökenden Schafe auf den Deichen in Glückstadt und Region. Genau das richtige Landschaftsbild für leidenschaftliche und engagierte Fahrradfahrer. Dieses Potenzial soll durch das neue Radprojekt, das im Jahre 2018 gestartet und auf fünf Jahre ausgelegt ist, ausgeschöpft werden. Die Glückstadt Destination Management GmbH (GDM) wurde mit diesem Projekt beauftragt und wird die Stadt und ihre Umgebung als Magnet für Radfahrer etablieren.

Fahrradfahren ist für Glückstadt seit jeher ein Thema und wird als eines von vielen Freizeitaktivitäten angeboten. Jetzt macht die Stadt ernst und setzt Ressourcen und Mittel ein, um Glückstadt und die umliegende Region als bekanntes und beliebtes Radreiseziel zu profilieren. Den Stein ins Rollen brachte eine durch die Fachhochschule Westküste durchgeführte Potentialanalyse, bei der festgestellt wurde, dass das Thema für Glückstadt große Chancen bietet, die nun ergriffen werden.

Um das Thema Radfahren optimal ausarbeiten zu können und ein nachhaltiges Projekt entstehen zu lassen, wurde von der GDM eine Projektmanagerin eingestellt, die sich, neben der Übernahme der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, nur auf dieses Thema fokussiert. Vanessa Klamka verstärkt seit Januar 2018 das Team der GDM und hat mit frischen Ideen das Projekt übernommen.

Der Status-quo des Radwegenetzes, der Zielgruppe und der Trends wird innerhalb des Projektes untersucht und ein Konzept erstellt, welches alle Rahmenbedingungen beachtet. Dies beinhaltet, dass die Region neu kennengelernt und aus der Betrachtungsweise eines Radfahrers inspiziert wird, um eventuelle Mängel festzustellen und zu beseitigen. Auch das Thema Marketing spielt eine wichtige Rolle. Mit Messebesuchen, Veranstaltungen, eigenem Internetauftritt und anderen Aktivitäten werden Radtouristen auf Glückstadt als Radreiseregion künftig aufmerksam gemacht.

Ausrichtung auf Radtouristen für Unterkünfte

Radtouristen haben besondere Wünsche und Bedürfnisse an Beherbergungen und Gastronomiebetriebe. Wenn diese Wünsche von den Betrieben erfüllt werden, sind die Gäste zufriedengestellt und ggf. begeistert von den zusätzlich angeboteten Leistungen, sodass die Gäste immer wieder diese Unterkunft wählen und diese auch ihren Freunden und Bekannten weiterempfehlen. Daraus ergibt sich eine langfristige Kundenbindung, von der der jeweilige Betrieb profitiert und im Vorteil gegenüber den Mitbewerbern ist. Die Ausrichtung auf Radtouristen trägt also erhebliche positive Effekte mit sich.

Wenn Sie Interesse haben sich weiter auf Radtouristen auszurichten, gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie beispielsweise die Zertifizierung als Bett+Bike-Betrieb.

Der ADFC ist der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club und bietet für seine Mitglieder umfassende Services. Darunter fällt auch die Möglichkeit der Bett+Bike-Zertifizierung, welche den Radtouristen eine Orientierung bietet und gewisse Standards bereithält. Für jede Unterkunftsart gibt es verschiedene Kriterien, die für eine Zertifizierung erfüllt werden müssen. Selbst wenn eine Zertifizierung zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich erscheint, kann man sich trotzdem an den Kriterien, als eine Art Leitfaden, orientieren.

Je nach Unterkunftsart gibt es verschiedene Kriterien:

Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Zertifizierung finden Sie hier.

Wenn Sie weitere Informationen benötigen, wie Sie sich besser auf Radtouristen einrichten können oder generell Hilfe zu diesem Thema brauchen, können Sie uns kontaktieren.

Glücks-Routen-Ticker

Aktuell – Fahrradklima-Test des ADFC

Seit dem 1. September können Sie Glückstadt im Bezug zum Radverkehr bewerten. Bis zum 30. November ist der Fahrradklima-Test des ADFC online und jeder kann seine Meinung zu seiner Heimatstadt äußern, um Verkehrsplanern und politisch Verantwortlichen lebensnahe Rückmeldungen und nützliche Hinweise für Verbesserungen zu geben. Auch für das laufende Radprojekt in Glückstadt stellt dies eine gute Gelegenheit dar, die Meinung der Bürger zu erfahren und der Stadt Glückstadt zu helfen sich noch besser auf die Anforderungen auszurichten.

12.09. – Workshop Kollmar

Am 12. September fand zum zweiten Mal ein Workshop statt: diesmal in Kollmar, um alle Akteuere rund um den Deichtörn zusammenzubekommen. Im ersten Teil des Workshops wurde der Grund für das Projekt noch einmal vogestellt und die aktuellen Geschehnisse und weiteren Schritte erläutert. Anschließend äußerten die Aktuere ihre Meinung zu Problemen und Chancen im Bezug zum Radtourismus in Kollmar. Frank Simoneit von der Fachhochschule Westküste koordinierte den Ablauf und ordnete die veschiedenen Meinungen bestimmten Themen zu. Innerhalb des Workshops konnte festgehalten werden, dass die Leistungsträger in Kollmar dem Projekt positiv entgegenstehen und ein großer Bedarf an Austausch und Kooperationen besteht, sodass zukünfitg ein regelmäßiges Treffen aller Leistungsträger sinnvoll ist.

04.09. – Wirtschaftsausschuss

Das Radprojekt wurde beim Wirtschaftssauschuss vorgestellt. Die Entstehung des Projektes wurde noch einmal von Herrn Simoneit von der Fachhochschule Westküste erläutert und anschließend die bereits unternommen Tätigkeiten, die aktuellen Geschnisse und die weiteren Schritte von Frau Kirbis und Frau Klamka vorgstellt. Ein kritischer Rückblick auf die vergangenen acht Monate beendete den Vortrag. Die Tätigkeiten, wie auch der Vortrag an sich, wurde durchaus positiv vom Wirtschaftsausschuss aufgenommen.

07.08. – Refill-Station

Im Zuge des Radprojektes ist Glückstadt nun offizielle Refill-Station. Gäste, insbesondere Radfahrer, können somit ihre Trinkflaschen kostenfrei bei uns auffüllen, um Glückstadt und die Region frisch und mit voller Energie erkunden zu können.

17.06.18 – Radmeile

Mit den Glückstädter Matjeswochen werden nicht nur unsere kulinarische Spezialität gefeiert, sondern auch jedes Jahr neue Highlights präsentiert, die die aktuellen Geschehnisse der Stadt wiederspiegeln. Dieses Jahr wurde deshalb das erste Mal in der Großen Deichstraße eine Radmeile organisert, welche die Themen Rad, Ernährung, Vorsorge und Ausflugziele präsentierte. Die Meile wurde von den Besuchern und auch von den Standbetreibern positiv aufgenommen, sodass an die ersten Erfolge angeküpft wird und nächstes Jahr die ganze Deichstraße mit Ständen gefüllt wird.

06.06.18 – Stadtradeln

21 Tage wurde im Kreis Steinburg geradelt bis die Pedale rauchten. Nun ist die Aktion Stadtradeln beendet. Das Team Glückstadt hat das erste Mal bei dem Wettbewerb für Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität unter der Kommune Steinburg mitgemacht und 10.008 km gesammelt. Somit belegt Team Glückstadt den 3. Platz hinter dem Sophie-Scholl-Gymnasium mit 12.496 km und dem Sport Club Itzehoe mit 12.251 km.

17.04.18 – Workshop Glückstadt

Um Wünsche und Ideen der Akteure aufzunehmen und sich über spezifische Themen zum Radfahren auszutauschen, wurde bereits am 17. April ein Workshop unter der Leitung von Herrn Simoneit der Fachhochschule Westküste durchgeführt. Innerhalb des Workshops konnte festgehalten werden, dass die Leistungsträger in Glückstadt wirklich Lust haben und motiviert sind sich als Radreiseregion aufzustellen. In gemeinschaftlicher Stimmung sind  kreative und spannende Ideen zu Tage gekommen, welche jetzt weiter ausgearbeitet werden.

20.03.18 – Auftaktveranstaltung

Frau Biel (Bürgermeisterin Glückstadt) und Herr Arp (MdL) hielten das Begrüßungswort bei der Auftaktveranstaltung am 20. März. Hier konnte sich Frau Klamka anschließend offiziell bei allen Akteuren vorstellen, die das Thema Radfahren betrifft. Es wurde von Herrn Simoneit (Dozent der Fachhochschule Westküste) erläutert, wie das Projekt entstand, wie es umgesetzt werden soll und es wurden von Frau Kirbis und Frau Klamka (GDM) bereits die ersten geplanten Schritte des Projekts vorgestellt. Herr Schmidt vom Herzogtum Lauenburg und Frau Budach vom Grünen Binnenland sind Vertreter von Best Practice Beispielen und haben aussagekräftig gezeigt wie eine erfolgreiche Radreiseregion aussieht und welche Potenziale im Radtourismus stecken.

13.03.18 – Markenwelt

Der Name des Projekts lautet „Glücks-Routen.de“ und wird durch ein blau/grünes Logo dargestellt. Die Farbe Blau soll die beliebte Wassernähe durch die Elbe repräsentieren und die Farbe Grün die weiten Wiesen des Landes. Die Fortuna steht für Glückstadt und integriert sich optimal in die Farbwelt des Logos. Genauso wie das Fahrrad, welches gewollt in abgestellter Position dargestellt wird, um den Betrachter zu zeigen, dass in der Radreiseregion viel erlebt und einfach mal die Landschaft bewundert werden kann. Abgerundet wird die Markenwelt mit dem Slogan „…eben!“, um auf das platte und weite Land anzuspielen. Das “…eben!” dient außerdem als “Sympathieträger” und kann flexibel mit thematisch passenden Inhalt ergänzt werden.

Ihr Ansprechpartner

Vanessa Klamka Rad

Vanessa Klamka

Projektmanagerin Rad

Tel. +49 (0)4124 937 585
klamka@glueckstadt-dm.de

Kontakt

Hinterlassen Sie uns eine kurze Nachricht. Wir melden uns dann umgehend.

Not readable? Change text. captcha txt

Geben Sie einen Begriff ein und drücken Enter um zu suchen.