01.02.2024

11. Glückstädter Poetry Slam! Slammerinnen und Slammer können erneut ihre Wortkünste unter Beweis stellen

Glückstadt. Im diesjährigen Glückstädter Kulturmärz findet der Poetry Slam wieder Anklang. Aufgrund des positiven Feedbacks des Publikums lässt die Glückstadt Destination Management GmbH ihn auch in diesem Jahr am 02. März wieder aufleben. Unter der Moderation von Björn Högsdal können die Teilnehmenden auf der Bühne des Theaters am Neuendeich ihrem Publikum aufs Neue vortragen, was sie draufhaben.

Schon seit den späten 90er Jahren haben sich Poetry Slammer auch auf deutschen Bühnen einen festen Platz erobert. Wo auch sollte der literarische Wettstreit um die Gunst des Publikums besser aufgehoben sein als im vielbeschworenen Land der Dichter und Denker? Auch Glückstadt erkannte früh das wachsende Interesse an der „Dichterschlacht“ und veranstaltete auf Initiative des Glückstadt Destination Management 2011, im Jahr der ersten deutschen Landesmeisterschaften, den ersten Glückstädter Poetry Slam.

„Der Poetry Slam begeistert das Publikum immer wieder aufs Neue, weshalb er zu einer unserer besonders beliebten Veranstaltung geworden ist“, sagt Anica Imbeck vom Veranstaltungsmanagement der GDM. „Deshalb freuen wir uns, auch dieses Jahr die Slammerinnen und Slammer erneut auf der Bühne willkommen zu heißen.“

Ob Lyrik, Kurzprosa, Rap oder Comedy, ob Themen wie Alltag, Dating, Immer Ärger mit Mutti oder „welches Gemüse bist du?“ – hier kann sich auf der Bühne so richtig ausgelebt werden. Dabei setzen die Slammerinnen und Slammer mal auf lustige, mal auf ernste, mal auf verwirrende, aber immer auf emotionsgeladene Geschichten und schaffen es, selbst die belanglosesten Themen mit Witz und Spannung zum Leben zu erwecken. Das Publikum darf sich auf eine Gefühlsachterbahn mit überraschenden Themen und einen facettenreichen Abend mit viel Unterhaltung einlassen. Darüber hinaus wird es entscheiden, welcher Poet den Slam am Ende des Abends für sich gewinnt und belohnt die kreativen Köpfe mit einem tosenden Applaus.

Nachdem sich bereits die ersten Veranstaltungen als Publikumsmagnet erwiesen und die letztjährige Veranstaltung nach einer längeren Corona-Pause begeistert hat, öffnet sich der Vorhang zum zweiten Mal vor der Bühne des Theaters am Neuendeich.

Wie schon seit den ersten Tagen wird auch in diesem Jahr Björn Högsdal als Moderator durch den Abend führen. Selbst seit vielen Jahren aktiver Poetry Slammer und Kabarettist, weiß Högsdal aus eigener Erfahrung, was er von den Teilnehmenden zu erwarten hat, wenn es am 02.03.2023 ab 19 Uhr für die Slammerinnen und Slammer heißt: „Nur du, deine Texte, ein Mikrofon, 6 Minuten, keine Hilfsmittel.“ Als Mitinhaber der Kieler Kulturagentur assemble ART, dem größten Veranstalter für spokenword-Lesungen und Poetry Slams in Schleswig-Holstein, ist er seit vielen Jahren eine feste Größe der Szene und erfahrener „Schiedsrichter“ für die Publikumswahl.

Dem Ruf aus Glückstadt sind auch in diesem Jahr bereits einige bekannte Gesichter der Poetry Slam Szene bereitwillig gefolgt. Unter ihnen zum Beispiel Michelle Boschet, zuletzt 2020 Poetry-Slam-Landesmeisterin in der Klassen U20 in Schleswig-Holstein und Autorin des Gedichtbandes „Ein Herz bricht so leise, das hört man kaum.“ Außerdem mit dabei in Glückstadt: Selina Seemann, Slam Poetin, Autorin und Moderatorin, ihrerseits Vizeweltmeisterin bei den U20 Landesmeisterschaften 2020 in Schleswig-Holstein, die einige bereits von vergangenen Slams kennen dürften.

Eine Anmeldung zur Teilnahme ist unter info@assembleart.com möglich. Der Vorverkauf der Eintrittskarten läuft bereits. Eintrittskarten können für 12,- Euro (ermäßigt 8,- Euro) bei der Tourismusinformation in der Große Nübelstraße 31 und in der Bücherstube am Fleth, Am Fleth 30 erworben werden.

Text zur freien Verwendung, Beleg erbeten.

Kontakt:
Glückstadt Destination Management GmbH
Große Nübelstraße 31, 25348 Glückstadt
Tel: 04124-93 75 85, Fax: 04124-93 75 86
Mail: imbeck@glueckstadt-tourismus.de

Geben Sie einen Begriff ein und drücken Enter um zu suchen.

Halloween Rundgang (c) GDMLove Hafen (c) GDM